nou llevant

palmas viertel der zukunft ...

 

 

... das Viertel kenne ich, seit ich auf der Insel bin! Gleich vor dem Gesa-Gabäude, dem Abriss entronnen und Diskussion über Spekaulationen, Kunstprojekt oder ... aber das ist jetzt nicht das Thema. >>> ( mein Vorschlag zur Nutzung )

 

Jetzt wacht der gerade fertiggestellte Kongresspalast stolz vor dem Nou LLevant! Dahinter, wie eh und jeh, Obdachlosenheime, die Ausländerbehörde ( ... die kennen mich gut) und ein Trabantenviertel mit Wohnblocks, miesen Bars, abgehalfterten Supermärkten, die Trafico, medizinische Abzocker, die mit windigen Angeboten winken, das medizinische Attest für den Führerschein durchzuführen ( keine Sau braucht das ! ),

Bankfilialen, abgestellte, nicht benötigte Lkw's von Transportunternehmen, Müllhalden...

 

Dieses Viertel nun, soll nach Meinung der Obergedönsräte das neue Trendviertel werden, so wie es Portixol vorgemacht hat ?! Die Náhe eben dazu, zur ersten Meereslinie und zur Alstadt lassen die Verantwortlichen träumen und planen.

 

Ich habe es mir mal angesehen ... ich meine, wirklich angesehen, nicht nur durch gefahren; jetzt Anfang Januar ... das Wetter rauh, kalt und launisch ... ich meine, alles war dabei: Sonnenschein, Regen, Graupel und sogar ein bisschen Schnee!

Es hat etwas: morbide, gradlinig und geschäftig kommt es daher. In den Fenstern der Wohneinheiten kein Leben zu entdecken ... die Strassen zum Bersten voll geparkt ( wo sind die ganzen Menschen?), die Bars leer gefegt, die Supermärkte siffig, das Personal unfreundlich, frustriert und gelangweilt.

 

Einziges Highlight für mich, die Vietnambar! Die Pächter sind schon mindestens genauso lange auf der Insel, wie ich ... super nett, ehrliche Tapas und spottbillig. Der cortado noch 90 cent !!!!

Wir dürfen gespannt sein, was aus dem Viertel wird, wo die policia local noch die Obdach- bzw. Arbeitslosen als Parkeinweiser duldet ... ! Ein kleiner excurso durch das Neue Land ... mit meinen, manchmal irrealen (Foto)blicken ... .

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Manfred Buchleitner (Donnerstag, 19 Januar 2017 23:48)

    So habe ich Bilder selten gesehen, ich bin beeindruckt! Danke!

  • #2

    Dieter Bauer (Samstag, 21 Januar 2017 15:45)

    Ich bin auch durch diesen Stadtteil gefahren und habe ihn mir angesehen. Mit Deinen Bildern im Kopf, wird diese Landschaft prächtig, lebendig und schön. Wenn es doch in Wirklicheit so wäre! Ich bin sehr gespannt auf Deine weiteren (Foto)exkurse.

  • #3

    Monika Lindau (Samstag, 21 Januar 2017 15:46)

    Toll, toll, einfach nur toll!

  • #4

    Heike Marktschreiner (Sonntag, 22 Januar 2017)

    Vielen Dank für diese wunderbaren Fotos. Ich weiss nicht so genau, was Du besser kannst: kochen oder fotografieren?! Wir freuen uns schon auf das kulinarische Wiedersehen in diesem Jahr.

  • #5

    Gerrit (Dienstag, 28 Februar 2017 09:08)

    Ein Künstler (vor dem Herd) warst Du schon immer. Nun auch im Sinne des Fotografen (und auch Autors). Sehr interessante Perspektiven!

  • #6

    jfk (Dienstag, 28 Februar 2017 11:56)

    lieben dank für die tollen kommentare ... ich habe ja mal das fotografieren gelernt ( studiert ) ... noch analog mit allem was dazu gehört & dann ist es doch sehr in vergessenheit geraten. durch meine küchenfensteraugenblicke , bekam ich wieder spass daran & durch ein kamerageschenk von frau otten, bin ich wieder richtig dabei: mit leidenschaft.